Montag, 10. Dezember 2012

[Buch] Wasiem Taha, Mariam Noori - Massiv: Solange mein Herz schlägt


Genre: Biografie
Sprache: Deutsch
Verlag: Bastei Lübbe Verlag
Seitenanzahl: 352
Amazon: Link

Wasiem Taha wächst als Sohn palastinänsischer Eltern im rheinland-pfälzischen Pirmasens auf. Dabei ist seine Kindheit alles andere als rosig: Neben einem scheinbar lieblosen Vater, leidet der Junge vor allem unter dem Rassismus und der Grausamkeit seiner Umgebung. Trotzdem findet Wasiem kein Gehör bei seiner Familie. Doch ein fataler Unfall verändert den einsamen und schüchternen Außenseiter vollkommen. Er rutscht ins kriminelle Milieu, bricht mehrere Ausbildungen ab und geht auf Diebestouren mit seinem Freund. Doch er merkt, dass dies nicht alles sein kann. Wasiem beschließt seinen Traum zu leben: Er will Rapper werden!

Zu aller erst muss ich sagen, dass ich mit Hip Hip nichts anfangen kann und Massiv nicht kannte. Ohne Blogg dein Buch (und einer sehr überzeugenden Erdbeer-Bloggerin, deren Review ihr hier lesen könnt) hätte ich diese Biografie vermutlich niemals gelesen. Somit berichte ich nicht aus der Sicht eines Fans von diesem Buch. 

Beginnen wir mit den Äußerlichkeiten: Das Cover finde ich unglaublich hässlich. Ich lasse mich nicht gerne mit aggressivem Blick von einem Buch heraus anstarren. Zudem unterstützt es fast sämtliche Klischees, die man von einem Gangster-Rapper haben kann und lässt mich nicht vermuten, dass große Weisheit zwischen den beiden Buchdeckeln steckt. Ansonsten ist die äußerliche Qualität des Buches jedoch sehr gut. Ein recht stabiler, ausklappbarer Pappeinband und mehrere Seiten mit farbigen Fotos aus Wasiems Leben machen einen sehr guten Eindruck, auch wenn der Preis von knapp 17 Euro nicht unbedingt günstig ist (wenn man mal die Zielgruppe bedenkt).

Doch der Inhalt überrascht. Sehr anschaulich wird von dem Wandel eines schüchternen Jungen in einen ehrgeizigen Musiker erzählt. Dabei ist das Buch wie auch Wasiems Leben in drei Abschnitte gegliedert: die Kindheit (Wisam), seine Jugendzeit (Wasiem) und sein Leben jetzt (Massiv). Leider fehlen zwischenzeitig wichtige Passagen, um die Wandlung wirklich nachvollziehen zu können. Von einem auf den anderen Tag scheint Wasiem vom Außenseiter zum selbstbewussten Stecher mutiert zu sein. Der eingängige Erzählstil ist dabei vermutlich vor allem der Co-Autorin Mariam Noori zu verdanken, wobei die Metapher ihr favorisiertes Stilmittel zu sein scheint. Die Worte "wie ein" ("wie ein Stein", "wie eine Katze", wie ein wasweißich) fallen auffällig häufig in dem Text. Trotzdem kann man die Geschichte des Rappers leicht und flüssig lesen und wird dabei mit Details aus seinem Leben konfrontiert, die viel Mut brauchen, um sie zu erzählen.

Natürlich enthält dieses Buch auch Stellen, die man der Image-Pflege zuschreiben könnte. Ziemlich unreflektiert wird über Drogen, Knast, Umgang mit Mafiosi und anderen Kriminellen, Gewalt und vulgäre Songtexte erzählt, die genauso in das Klischee des Ganster-Rappers passen wie Aussagen über seine Familie oder seinem Traum vom Starruhm. Zudem ergeht er sich in philosophischen Gedanken, die man ihm vielleicht vom Cover (und von Interviews, die ich nach dem Lesen des Buches gesehen habe) her gar nicht zutrauen würde. Ob die Geschichten geschönt sind oder absolut der Wahrheit entsprechen, vermag ich nicht zu beurteilen. Trotzdem glaube ich, dass die Kernaussage richtig ist: ein Junge von "unten" kämpft sich nach "oben". Mit diesem Bild werden sich natürlich viele Jugendliche der heutigen Zeit identifizieren können. Gleichzeitig suggeriert es jedoch die utopische Vorstellung, dass diesen Aufstieg jeder schaffen kann.

Ich würde dieses Buch vor allem Fans von Massiv empfehlen. Es ist ein Buch, das Mut machen kann und auch einen etwas persönlicheren Blick auf den Rapper werfen lässt. Natürlich fehlen dem Text ein paar vernünftige Aussagen wie "Macht gefälligst euren Schulabschluss und bringt eure Ausbildung zu Ende, nicht jeder kann Rapper werden!" oder "Gewalt ist keine Lösung!", aber okay. Es ist eine Biografie und kein Lebensratgeber.

Für mich persönlich war das Buch interessant, mehr aber auch nicht. Die 352 Seiten ließen sich in zwei Tagen runterlesen und ich kann nicht behaupten, dass ich gelangweilt war. Trotzdem werde ich nun weder zur Rap-Hörerin, noch zum Massiv-Fan.

Bewertung:  
Fazit: Für Fans okay.

Kommentare:

  1. Oookey, das finde ich gut. Also, dass du letztendlich mehr oder weniger dieselbe Meinung hast wie ich. Also, abgesehen von der Empfehlung. Ich war jedenfalls überrascht wie wenig mich das Buch doch gelangweilt hat und wie unterhaltsam, wenn vllt auch nicht tiefgründig, es doch war. Den "Song zum Buch" finde ich übringens ganz eingängig, irgendwie fühlte ich mich als Leser des Buches da spontan angesprochen. (; Der Rest von seiner Musik.. naja. Vielleicht nicht ganz meins.
    Irgendwo bin ich ein klitzekleinesbisschen stolz darauf, nun mehr über einen der vielen Skandalrapper zu wissen. Wenn auch natürlich nur soviel, wie jeder andere Fan, der des Lesens mächtig ist, wissen könnte.
    Ich freu mich das wir über das Buch zusammen bloggen konnten :3 Hoffe du hast es nicht bereut! ^^

    Leider gibt es nicht wirklich interessantere Angebote inzwischen bei BloggdeinBuch.. Natürlich Heike ist immer noch im Rennen und andere Rapperbiografien gibt es (leilder? :'D) nicht. Hmpf. >_>

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *hehe* Mein Kommentar findest du unter deiner Rezension. ;-)

      Wir finden schon ein neues Meisterwerk für eine weitere Gemeinschafts-Rezension! ;-)

      Löschen
    2. Sehr gut! :D Wenn ich ein mögliches Exemplar sehe, schlag ich es vor ^-^

      Löschen
    3. Mach das! Ich halt auch mal die Augen offen. :-)

      Löschen
  2. Ich will ja nicht meckern, aber Marketing-technisch ist das Cover echt mehr als suboptimal xD
    Wer will schon ein Buche kaufen, was einen böse anguckt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, nicht wahr? Ich finds auch ganz schlimm. Es ist ja nicht einfach nur böse. Es wirkt auch ein wenig irre. xD

      Löschen