Freitag, 9. Juli 2010

[Rezension] Trudi Canavan - Die Rebellin

Quelle

Inhalt:
In der Stadt Imardin, der Hauptstadt Kyralias, werden einmal im Jahr alle Bettler, Obdachtlose und andere ungewollte Menschen aus der Stadt in die Slums vor den Stadtmauern vertrieben. Im Auftrag des Königs werden diese Säuberungen von der Gilde der Magier durchgeführt.
Am Tag der Säuberung muss auch das Straßenmädchen Sonea mit ihrer Familie die Stadt verlassen. In der Masse der Vertriebenen entdeckt sie alte Bekannte, mit denen sie sich zusammenschließt, um sich ein letztes Mal in der Stadt gegen die verhassten Magier aufzulehnen. Obwohl sie weiß, dass es sinnlos ist, wirft sie einen Stein auf das magische Schild und... trifft tatsächlich einen Magier am Kopf. Dies lässt nur einen Schluss zu: Sonea besitzt unbewusste, magische Fähigkeiten. Mit ihren Freunden flieht sie in die Slums, denn sie fürchtet sich vor den Konsequenzen, die diese Entdeckung haben wird. Die Magie und die Gilde der Magier ist nur den Reichen der Stadt vorbehalten. Eine wilde Magierin aus den Armenvierteln würden sie niemals in ihre Reihen aufnehmen und erst recht nicht frei herumlaufen lassen...

Meinung:
„Die Rebellin“ ist der erste Teil der „Die Gilde der schwarzen Magier“- Triologie von Trudi Canavan und besteht aus einer typischen Fantasy-Geschichte, jedoch mit einem sozialkritischen Hintergrund. Zwar hat das Buch, meiner Meinung nach, einige Längen und manchmal nervte mich der Hauptcharakter mit ihrer leicht paranoiden Sichtweise, aber insgesamt trübte das meinen Lesespaß kaum. Die vielen unterschiedlichen Figuren der Geschichte und ihre Schicksale ziehen einen einfach in ihren Bann.
Am Ende der letzten Seite wollte ich einfach nur noch wissen, wie es weiter geht, bin sofort zum Buchladen gefahren und habe mir die anderen beiden Teile geholt.
Ich kann die komplette Triologie also nur empfehlen!

Bewertung: ✭✭✭✭✰

Kommentare:

  1. Oh die Trilogie hab ich auch vor einer Weile gelesen, leider wurde sie zum Ende hin dann immer schlechter. Irgendwie ist das ja oft so, dass Dinge die einen stören mit jedem Band schlimmer und mehr werden. Jedenfalls kommt mir das öfter mal so vor.

    Ich fand den Epilog dann so grausam (hat was von Schundroman, leider :( ), dass ich die Bücher, 10 Minuten nachdem ich durch war, bei Ebay eingestellt hatte. Ich finde man hätte aus der Geschichte wirklich mehr machen können. Aber naja, vielleicht gefällt es dir ja im Ganzen besser als mir. ^^

    AntwortenLöschen
  2. @Miss Temple: Ja, auf den Epilog hätte ich auch verzichten können. :-/ Aber diese letzten paar Seiten waren dann nicht so dramatisch, daher find ich die Bücher ansich immer noch toll. Es gab ein paar Charaktere, mit denen ich immer mitfiebern musste und daher wird mir die Triologie auch gut in Erinnerung bleiben. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Oh ich bin da anderer Meinung xD Mir hat Band 3 besonders auf grund eines ganz bestimmten Charakters (Akkarin <3) gut gefallen :) Und ich mag es, dass Sonea nicht die typische Alles-ist-so-toll-Heldin ist. :)

    AntwortenLöschen
  4. @Hikari: *hehe* Gut, dass die Geschmäcker verschieden sind. Aber Band 3 fand ich ansich (bis auf den Epilog) ja auch gut. ;-)
    Und es freut mich, dass du wieder zu mir gefunden hast. Ist ein neuer Blog in Planung? :-D

    AntwortenLöschen
  5. Neh es ist kein neuer Blog bisher in Planung. Ich bin mir unsicher, wo und wie ich einen machen könnte. Ich lese öfter mal mit, kommentiere aber nur noch selten :)

    AntwortenLöschen